login
Schauen Sie sich doch auch mal meinen Blog an: www.stefanbarme.de.
Dort ist es noch viel sch├Âner und interessanter als hier.
Allgemeine Auftragsbedingungen von Stefan Barme:

quali

AGB
PD Dr. phil. Stefan Barme (Dipl.-├ťbers.)
Johann-Eck-Str. 7
D-54296 Trier
Tel.:
+49-(0)651-9930930
Mobil: +49-(0)175-8529461
E-Mail:
s.barme@t-online.de

Die nachstehenden Bedingungen gelten ausschlie├člich und f├╝r s├Ąmtliche mit mir auch zuk├╝nftig geschlossenen Vereinbarungen, sofern nicht ausdr├╝cklich abweichende Vereinbarungen getroffen worden sind. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers verpflichten mich nicht, auch wenn ich ihnen nicht ausdr├╝cklich widerspreche. Mit der Auftragserteilung best├Ątigt der Auftraggeber die Kenntnisnahme und die Akzeptanz dieser Auftragsbedingungen. Ein Auftrag gilt als erteilt, wenn mir alle zu ├╝bersetzenden bzw. zu korrigierenden Texte zugegangen sind und ich den Auftrag ausdr├╝cklich angenommen habe.

A. Vereinbarung und Lieferung

  1. Angebote sind freibleibend. Inhalt und Umfang meiner Leistungspflicht ergeben sich ausschlie├člich aus diesem Vertrag; ma├čgeblich ist meine schriftliche Auftragsbest├Ątigung. Nebenabreden und ├änderungen bed├╝rfen zu ihrer Wirksamkeit meiner schriftlichen Best├Ątigung.
  2. Fristen und Termine sind unverbindlich, soweit sie nicht ausdr├╝cklich schriftlich fest zugesagt werden. Die Einhaltung meiner Leistungsverpflichtung setzt die rechtzeitige und ordnungsgem├Ą├če Erf├╝llung der Verpflichtungen des Auftraggebers voraus. Die Angabe von Fristen, die gegebenenfalls stets vom Tage der Auftragsbest├Ątigung an laufen, erfolgt unter dem Vorbehalt vertragsgem├Ą├čer Mitwirkung des Auftraggebers. Teillieferungen und -rechnungen sind zul├Ąssig, soweit dies dem Auftraggeber zumutbar ist.
  3. Durch die Auftragserteilung entstehen dem Auftraggeber mir gegen├╝ber Mitwirkungs- und Informationspflichten, die der bestm├Âglichen Durchf├╝hrung des Auftrags dienen. Hierzu z├Ąhlen insbesondere:
    - Mitteilung des Verwendungszwecks: Der Auftraggeber ist verpflichtet, mir mitzuteilen, wof├╝r er den von mir bearbeiteten (├╝bersetzten oder korrigierten) Text verwenden will. Da je nach Verwendungszweck unterschiedliche Anforderungen an die in der Bearbeitung zu verwendende Sprache entstehen k├Ânnen, ist f├╝r den Fall, dass der Auftraggeber den korrigierten Text f├╝r einen anderen Zweck verwendet als den, f├╝r den er in Auftrag gegeben und geliefert wurde, jeder Anspruch auf Schadenersatz oder Honorarminderung gegen mich ausgeschlossen.
    - Spezifikation gew├╝nschter Terminologie: Sofern der Auftraggeber die Verwendung einer bestimmten Terminologie w├╝nscht, muss er mir dies bei gleichzeitiger ├ťbermittlung der erforderlichen Unterlagen daf├╝r mitteilen. Dies gilt in gleichem Ma├če f├╝r Sprachvarianten. Im Falle von beauftragten Textkorrekturen bed├╝rfen besondere Schreibweisen, die vom jeweils aktuellen Rechtschreib-DUDEN abweichen und nicht korrigiert werden sollen, ebenfalls einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung seitens des Auftraggebers.
    Sofern der Auftraggeber diesen Informations- und Mitwirkungspflichten nicht nachkommt, kann er nach Ausf├╝hrung des Auftrages nicht mehr geltend machen, dass der Auftrag nicht entsprechend seinen W├╝nschen ausgef├╝hrt wurde.
  4. Die Leistungszeit verl├Ąngert sich angemessen beim Eintritt unvorhergesehener Hindernisse, die ich trotz der nach den Umst├Ąnden des Falles zumutbaren Sorgfalt und unter Einsatz von angemessenen Mitteln nicht abwenden kann, gleichviel, ob diese Umst├Ąnde bei mir oder bei meinem Zulieferer eingetreten sind. Als unvorhergesehene Hindernisse gelten beispielsweise Betriebsst├Ârungen, Krankheit oder Energieversorgungsschwierigkeiten. Ich werde dem Auftraggeber solche Hindernisse unverz├╝glich mitteilen.
  5. Bei einem unberechtigten R├╝cktritt vom Vertrag, einer unberechtigten K├╝ndigung oder Verhinderung der Vertragsdurchf├╝hrung durch den Auftraggeber ist dieser zur Zahlung eines pauschalen Schadensersatzes von 30% des Auftragswertes verpflichtet, es sei denn, er f├╝hrt den Nachweis, dass der Schaden wesentlich niedriger liegt. Die Geltendmachung eines h├Âheren Schadens bleibt mir vorbehalten.

B. Zahlungsbedingungen

  1. Alle Rechnungen sind netto ohne Abzug sp├Ątestens bei Lieferung zu zahlen. Bis zum Eingang der vollst├Ąndigen Zahlung behalte ich mir das Nutzungsrecht an meiner Leistung vor; eine Nutzung meiner Leistung durch den Auftraggeber ist solange nicht zul├Ąssig.
  2. Der Auftraggeber kann mir gegen├╝ber nur mit rechtskr├Ąftigen oder unstreitigen Gegenforderungen aufrechnen und nur wegen solcher Forderungen seine Leistungen verweigern oder sie zur├╝ckhalten.
  3. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in H├Âhe von f├╝nf Prozent ├╝ber dem von der Europ├Ąischen Zentralbank bekannt gegebenen Basiszinssatz p. a. verrechnet. Sollte mir nachweisbar ein h├Âherer Verzugsschaden entstanden sein, so bin ich berechtigt, diesen geltend zu machen.
  4. Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen durch den Auftraggeber bin ich berechtigt, die Arbeit an den bei mir liegenden Auftr├Ągen so lange einzustellen, bis der Auftraggeber seinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen ist. Dies gilt auch f├╝r Auftr├Ąge, bei denen eine feste Lieferfrist vereinbart wurde. Durch die Einstellung der Arbeit erwachsen dem Auftraggeber keinerlei Rechtsanspr├╝che.
  5. Ich behalte mir au├čerdem das Recht vor, Auftr├Ąge f├╝r Auftraggeber, die in der Vergangenheit durch eine ┬äschlechte Zahlungsmoral┬ô aufgefallen sind, nur gegen Vorauskasse zu ├╝bernehmen.

C. Gew├Ąhrleistung

  1. Ist eine ├ťbersetzung zum Druck bestimmt, ist mir vor Druckbeginn ein Korrekturabzug zur Verf├╝gung zu stellen.
  2. Der Auftraggeber kann in erheblichem Umfang zu einer Qualit├Ątsverbesserung beitragen, wenn er Glossare und/oder Referenzmaterial zur Verf├╝gung stellt. Die ├ťbersetzungsleistung umfasst keine Beratung ├╝ber kulturspezifische oder rechtliche Besonderheiten im Land der Zielsprache.
  3. Textkorrekturen haben die h├Âchstm├Âgliche Reduzierung aller vom Auftraggeber verursachten Fehler im Ausgangstext zum Ziel. Das bedeutet, dass der Text des Auftraggebers hinsichtlich korrekter Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung und Silbentrennung gepr├╝ft wird und dass diese Korrekturen so gekennzeichnet werden, dass sie f├╝r den Auftraggeber nachvollziehbar sind. Der Auftraggeber erkennt hierbei ausdr├╝cklich an, dass auch nach Abschluss des Korrektorats immer noch ein gewisser Rest an Fehlern im oben genannten Sinne verbleiben kann. Gr├╝nde hierf├╝r sind insbesondere:
    - eine hohe Fehlermenge im Ausgangstext (durchschnittlich mehr als zehn Fehler pro Seite)
    - ein vom Auftraggeber gew├╝nschter ├╝berdurchschnittlicher Aufwand (mehr als 40 Seiten pro Tag).
    Hinweis: Eine Seite (Normseite) entspricht dem Umfang von 30 Zeilen ├á 60 Anschl├Ąge, sie umfasst also insgesamt 1800 Anschl├Ąge (inklusive Leerzeichen).
  4. Eine Garantie f├╝r v├Âllige Fehlerfreiheit ist bei ├ťbersetzungen und Textkorrekturen grunds├Ątzlich ausgeschlossen.
  5. Stilistische ├änderungen in gr├Â├čerem Umfang verstehe ich als zus├Ątzliche Dienstleistung, die von mir daher auch zus├Ątzlich verrechnet werden kann. Die Verrechnung erfolgt gegebenenfalls nach Vereinbarung mit dem Auftraggeber. Somit k├Ânnen Leistungen, die an Aufwand den Rahmen einer einfachen ├ťbersetzung bzw. Textkorrektur ├╝berschreiten, nach Vereinbarung verrechnet werden. Sofern nichts anderes vereinbart ist, k├Ânnen auch Auftrags├Ąnderungen oder Zusatzauftr├Ąge zu angemessenen Preisen in Rechnung gestellt werden. F├╝r Express- und Wochenendarbeiten und bei erschwerter Lesbarkeit der Vorlage werden die folgenden Zuschl├Ąge in Rechnung gestellt: Bei erschwerter Lesbarkeit der Vorlage wird ein Zuschlag von 30% pro Normzeile (├á 60 Anschl├Ąge) berechnet; bei Eilauftr├Ągen (d.h. Auftr├Ągen, die innerhalb von 24 Stunden oder ├╝ber das Wochenende bzw. einen Feiertag ausgef├╝hrt werden) wird ein Zuschlag von 50% pro Normzeile erhoben. Der Mindestauftragswert f├╝r eine ├ťbersetzung betr├Ągt 20 Euro (einschlie├člich Mehrwertsteuer).
  6. Der Auftraggeber ist verpflichtet, erkennbare M├Ąngel meiner Leistung unverz├╝glich, verdeckte M├Ąngel unverz├╝glich nach Feststellung unter Angabe des Wortlauts der beanstandeten Textstellen und mit detaillierter Begr├╝ndung schriftlich mitzuteilen. Erfolgt eine solche Geltendmachung nicht innerhalb einer Frist von 10 Werktagen nach Lieferung der vereinbarten Leistung, so gilt die Leistung als akzeptiert. Bei berechtigten Reklamationen ist mir eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzur├Ąumen. Nur wenn ich diese Nachbesserung nicht erbringen kann, kann seitens des Auftraggebers ein Anspruch auf angemessene Honorarminderung entstehen.
  7. F├╝hrt ein Mangel oder eine andere Pflichtverletzung zu einem Schaden, so hafte ich nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern es sich um einen Personenschaden handelt, der Schaden unter das ProdHaftG f├Ąllt oder auf Vorsatz oder grober Fahrl├Ąssigkeit beruht. Sofern der Schaden auf einer schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruht, hafte ich im ├ťbrigen nur f├╝r den vertragstypischen Schaden. Weitergehende vertragliche oder deliktische Schadensersatzanspr├╝che des Auftraggebers sind ausgeschlossen. Ich hafte deshalb insbesondere nicht f├╝r mittelbare Sch├Ąden, f├╝r entgangenen Gewinn oder sonstige Verm├Âgenssch├Ąden des Auftraggebers, es sei denn, meine gesetzlichen Vertreter oder Erf├╝llungsgehilfen handeln vors├Ątzlich oder grob fahrl├Ąssig.
  8. F├╝r von mir gelieferte und vom Auftraggeber nachtr├Ąglich ver├Ąnderte Texte trage ich auch innerhalb der Beanstandungsfrist keinerlei Verantwortung. In diesen F├Ąllen ist eine Haftung meinerseits oder die Geltendmachung von Anspr├╝chen gegen mich grunds├Ątzlich ausgeschlossen.

D. Verj├Ąhrung

Der Nacherf├╝llungsanspruch des Auftraggebers, das Recht auf R├╝cktritt, Minderung sowie Schadensersatz verj├Ąhren vorbehaltlich der ┬ž┬ž 202, 634a Abs.3 BGB in einem Jahr ab Lieferung meiner Leistung.

E. Verschwiegenheitspflicht

Im Rahmen eines Auftrags bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ich sichere meinen Auftraggebern die Wahrung der Vertraulichkeit ├╝ber den Inhalt der mir ├╝bermittelten Texte zu. Eine hundertprozentige Vertraulichkeit kann, insbesondere durch die ├╝bliche Kommunikation in elektronischer Form (E-Mail), leider nicht garantiert werden. Daher hafte ich f├╝r entsprechende Eingriffe Dritter nicht. Im Interesse des Auftraggebers bin ich berechtigt, aber nicht verpflichtet, Sicherungskopien des Ausgangs- und Zieltextes anzulegen und diese aufzubewahren.

F. Schlussbestimmungen

  1. Der Auftraggeber teilt mir alle ├änderungen und Erg├Ąnzungen, die sich auf die Durchf├╝hrung der Leistungen (z. B. Umzug, ├änderung der E-Mail-Adresse) und auf das Vertragsverh├Ąltnis (z. B. Namens├Ąnderung) auswirken, unverz├╝glich schriftlich oder per E-Mail an s.barme@t-online.de mit.
  2. Alle Änderungen zu diesem Vertragswerk und alle Sondervereinbarungen müssen schriftlich erfolgen, dies gilt auch für eine Änderung des Schriftformerfordernisses.
  3. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Auftragsbedingungen unwirksam sein oder werden, ber├╝hrt dies die Wirksamkeit der ├╝brigen Bestimmungen nicht.
  4. Gerichtsstand f├╝r alle aus dem Vertragsverh├Ąltnis sowie ├╝ber sein Entstehen und seine Wirksamkeit entstehenden Rechtsstreitigkeiten einschlie├člich Scheck- und Wechselklagen und Erf├╝llungsort f├╝r alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverh├Ąltnis ist mein Wohnsitz. Dieser Gerichtsstand ist nicht ausschlie├člich.